Das Anton-Sturm-Haus:
Fortgang der Arbeiten im Jahre 2007

von Angela Helmer

Nach der Sanierung des Dachstuhls begann das Jahr mit den Aufräumarbeiten im Dachboden. Zeitgleich entkernte die Arbeitsgruppe Sturm-Haus die Toilette im ersten Stock. Selbst die Türe und den Boden aus den 70er Jahren entfernten sie. Dann erfolgte die Elektroinstallation durch unsere Helfer. Neue Wasserleitungs- und Ablaufrohre wurden von einer Firma verlegt. Unser Schreinermeister Josef Waldmann nebst Gehilfin Marianne fertigte aus einer „Uralttüre“ ein neues Prachtstück. Hier sind besonders die zeitgenössischen Beschläge und die Schließanlage zu beachten, die nach mühevollster Suche aufgetrieben wurden. Als das Verlegen der Fliesen durch eine Firma beendet war, ging es an die Verputz- und Malerarbeiten. Die Installation und Montage des WC-Beckens übernahm wieder eine Firma. Unsere neue Toilette war somit fertig. Sie ist der einzige Raum im Sturmhaus - und wird es auch bleiben -, der nicht dem Stil des 18. Jahrhunderts entspricht.
Nachdem wir dieses Projekt abgeschlossen hatten, machten wir uns daran, die Risse und Löcher in der alten kleinen Küche und im Hausgang im ersten Stock zu verputzen.
Auch der Linoleumboden in der Küche wurde entfernt. Anstelle des erhofften barocken Bodens kam lediglich ein vor Jahren neu verlegter, hellgrau gestrichener Bretterbelag zum Vorschein, der von einer Firma abgeschliffen und von uns noch einmal nachgeschliffen wurde.
Danach war es erneut an der Zeit, unseren Hilferuf an mehrere Helfer aus unserem kleinen Kreis auszusenden, denn nun wollten wir unser eigentliches Hauptziel anpacken:
Das zukünftige Archiv von Alt Füssen.
Zuerst schleppten vier starke Männer mit größtem Kraftaufwand einen zentnerschweren Holzofen von der zweiten Etage nach unten. Da sich auf dem Fußboden ein schmutziger, grauer Teppichboden befand, entfernten wir diesen. Darunter kam ein ebenfalls hässliches Linoleum zum Vorschein. Auch dieses musste den rohen Kräften unserer zwei starken Helfer Willi Roth und Ernst Walz weichen, was uns aber nicht in Euphorie versetzte, denn die darunter liegenden Spanplatten waren auch nicht besser. Nach einigem Hin und Her beschloss der „Rat“ der Helfer, allen voran Ernst Walz, ein Spanplattenteilchen in einer Ecke auszustemmen, um die Beschaffenheit des Untergrunds zu begutachten. Zu unserer großen Erleichterung fanden wir darunter die originalen, noch sehr gut erhaltenen Bodendielen vor. So fiel die Entscheidung leicht, die nachträglich eingebauten Spanplatten herauszureißen. Dies war natürlich eine schwere und auch sehr schmutzige Angelegenheit, erwies sich aber im Nachhinein als sehr lohnenswert, da der alte Fußboden noch in sehr schönem Zustand war.
Die vorhandenen Türen beizte unser fleißiger Helfer Toni Anwander in wochenlanger und frustrierender Arbeit ab, denn der Lack war hart wie Glas und fast nicht zu entfernen. Hierbei legte Toni eine nicht endende, bewundernswerte Geduld an den Tag.
Anschließend restaurierte diese Türen unser Hausschreiner Josef Waldmann gewohnt liebevoll und versah sie mit den passenden Schlössern aus dem 18. Jahrhundert. Bei den Käufen aller Schlösser feilschte er derart, dass es einem arabischen Händler zur Ehre gereicht hätte. Nachdem die Wände und die Decke gemalt sind, wartet das Archiv noch auf seine Regale und damit auf seine Fertigstellung. Außer diesen Arbeiten im Haus bewältigten wir noch viele andere Aufgaben.
So füllten wir drei Autoanhänger mit Abbruchmaterial und vier mit verschmutzter Erde aus dem Hofraum und transportierten sie ab.
Dankenswerterweise erhielten wir auch eine großzügige Sachspende von Frau Marlene Mazzolini. Es handelte sich um einen Bauernschrank von 1822 sowie jeweils zwei schmiedeeiserne, handgefertigte Garderoben und Lampen. Bei deren Überführung halfen uns unsere Transporteure Edi Peter und Herbert Fuchs mit ihren großen Anhängern.

Doch was wäre das Haus ohne unsere fleißigen Frauen? Nach jeder baulichen Aktivität sind sie stundenlang im Einsatz, um die Sauberkeit und Ordnung erneut herzustellen. Selbst während des ganzen Jahres muss immer wieder geputzt und nach dem Rechten gesehen werden.

Außerdem sei daran erinnert, dass es neben diesen Haupttätigkeiten noch Organisationsaufgaben, Besprechungen, Planungen, Schreibarbeiten sowie Vor- und Nacharbeiten gibt. Diese Leistungen sind in den unten aufgeführten Stunden nicht enthalten. Die Summe wäre sonst mindestens doppelt so hoch.
Es ist noch zu erwähnen, dass alle Firmen von der Geschwister-Suiter-Stiftung beauftragt und bezahlt werden und somit unsere Vereinskasse unbelastet bleibt.

Ohne die Liebe zu diesem alten und besonderen Haus, den Mannschaftsgeist sowie die Treue und Zuverlässigkeit der ganzen Helferschar wäre ein solches Unterfangen nie möglich gewesen. Leider blieb es bei dieser kleinen Anzahl an Helfern und wir konnten keine neuen dazu gewinnen.

Geleistete Arbeitsstunden 2007

Name Stunden pro Person  
________________________________________________________ _____________________  
Anwander Anton 59,00  
Fuchs Herbert 12,00  
Helmer Angela 52,25  
Helmer Werner 92,50  
Helmer Hans  2,50  
Korn Elsa 19,25  
Kopp Axel (nicht für die Bibliothek) 17,25  
Krämer Ingrid   2,00  
Mayr Willi  3,00  
Peresson Magnus 10,75  
Peter Edi   2,00  
Roth Willi 11,25  
Waldschmidt Erika 35,50  
Waldmann Josef 179,00  
Waldmann Marianne 10,00  
Walz Ernst 14,25  
Gut Hubert half Herrn Waldmann 32,50 Stunden, die dieser ausgeglichen hat. 32,5  
________________________________________________________ _____________________  

Summe:                                                                             555,00 Stunden

 

 

Unser Bibliothekar Herr Axel Kopp hatte auch dieses Jahr wieder sehr viel Arbeit mit der Erweiterung der neuen Bibliothek, die dank
vieler Bücherspenden sehr gewachsen ist.
Für die vielen geleisteten Stunden danken wir ihm recht herzlich.

Den eifrigen Mithelfern, die auch im Jahr 2007 wieder einiges im Sturmhaus bewegt haben, ein großes Dankeschön.

 

Spender und Unterstützer

Amberger Richard, Füssen    Besuch als Nikolaus 
Anwander Anton, Füssen   Weihnachtsgebäck 
Bäurle Hermann, Füssen   2 Schlüssel gefertigt 
Geisenfelder Jürgen, Buching   Regale 
Heichele-Bruhns, Buchhandlung   Bücher 
Helmer Horst Leo, Horn   Türbeschläge, altes Schreinerwerkzeug, alte Mühle usw. 
Helmer Michael, München   Internetseite u. Fotoarchivierung 
Helmer Werner, Füssen    Sachspenden 
Huppmann Hella, Fürstenfeldbruck   Polster für Bänke u. Stühle, alte Küchenutensilien 
Jankowski Petra, Füssen   Bücher 
Kahle Cilly, Füssen   Bilder und Drucke 
Keller Marlene, Pfronten   Bücher 
Krause Klaus, Glaserei, Bernbeuren   antikes Fensterglas mit Montage 
Kreuzer Friedhelm und Maria, München   Teppich 
Kremer Ingrid, Hohenschwangau   Bücher 
Mazzolini Marlene   antiken Bauernschrank von 1820, geschmiedete Lampen, Garderoben 
Möst Hannelore, Füssen   Bücher 
Sattler Manfred, Horn   restauratorische Beratung 
Schwarz Wolfgang, Füssen   Möbel 
Schweiger Helmar Dr.   Bücher 
Sprenzel-May Klara, Füssen   Kaffee, Kuchen, Brotzeiten 
Strebl Hans, Füssen   1 Paar antike Türkegel 
Trenkle Philipp, Pfronten   Schlosserarbeiten 
Unger Georg   Schlüssel 
Vogel Dr., Nesselwang   Bücher 
Waibl Hans, Dattenried   1 Paar antike Türbänder 
Waldmann Josef und Marianne   WC Schloss, Glasscheibe f. Türe, Schließblech, sämtl. Material 
Waldschmidt Erika    Sachspenden 
Westerburg Hans-Joachim Dr.   Bücher 
Wind Elisabeth, Füssen   Kupferwärmeflasche 
Zimmermann Franz, Füssen   Ochsenkummet 

Finanzielle Spenden für das Sturmhaus

Brecht Jürgen
Schirmer Hans Joachim
Waldmann Josef und Marianne
Wanner Jörg und Elfriede



All unseren Gönnern ein herzliches Vergelt`s Gott für ihre Spenden!

 

Diese Aufstellungen wurden mit größter Sorgfalt nach bestem Wissen erstellt und wir hoffen, dass keiner der fleißigen Helfer und Gönner von uns vergessen wurde.