Inhalt der Beiträge im neuen Jahrbuch 2005 des Historischen Vereins
„Alt Füssen“ e.V.

(Philomena Willer)


Das Jahrbuch 2005 des historischen Historischen Vereins "Alt Füssen", 188 Seiten stark, wartet wieder mit interessanten Forschungsergebnissen und vielen Seiten Bildmaterial auf. Der Leiter des Projekts, Dr. Christoph Böhm, trug dazu die Deutung des Ortsnamens Zirl, des römischen Teriolis, bei. Redakteur Matthias Thalmair befasst sich mit dem Lech als "wölfisch-wildem" Fluss und geht über die als verwegen bekannten Likatier und über das Lateinische bis auf das griechische Lycos für "wild, wolfsgleich und ungezähmt" zurück.

Herbert Wittmann begibt sich in seiner reich bebilderten Dokumentation auf Spurensuche nach den ersten Bildhauern der Pfrontener Schule im 17. Jahrhundert. Peter Babel (1601 bis 1691) und Martin Schneider ( 1608 bis 1664) waren ungeheuer produktiv, Schwierigkeiten macht jedoch die Zuschreibung der Werke. Peter Babel, Vater des berühmteren Nikolaus Babel, der Unternehmer und Kunstschreiner, lieferte ganze Altarausstattungen. In akribischer Kleinarbeit erschloss Wittmann auch einen Katalog von Werken im Pfrontener und Nesselwanger Gebiet und bis ins Tannheimer Tal, die Schneiders Handschrift tragen.

Auf besondere Aufmerksamkeit dürfte die Untersuchung von Prof. Franz Matsche zum so genannten Fürstensaal, dem Festsaal im Kloster St. Mang, als Kaiser- und Reichssaal stoßen. Die minutiös beschriebene Innenarchitektur reiht den Füssener Saal ein in die Festsäle der Residenzen des 17. Jahrhunderts, wie sie in Baden und Franken, in Prag und in Wien zu finden sind. Allerdings sind in Füssen die wohl von Anton Sturm geschaffenen Kaiserstatuen abhanden gekommen.

Später Ruhm dank Pius VI.

Der Kaiser- und Reichssaal war Wegbereiter für den prunkvollsten dieser Säle in Ottobeuren und war mit seiner inhaltsreichen Dekoration, den Aspekten der Wissenschaft und Künste, für Repräsentation wie für den geistig-geistlichen Diskurs gedacht. Zu spätem Ruhm gelangte er 1782 beim Treffen von Papst Pius VI. mit dem Kurfürsten von Trier, dem Fürstbischof von Augsburg und den Fürstäbten von St. Gallen und Kempten.

Bürgertum um 1900

Mit dem Bürgertum um 1900 und dem Verhältnis zu Prinzregent Luitpold befasst sich Anne Goldfuß in der Studie zum Luitpold-Denkmal. MA Thomas Riedmiller erforschte ergänzend dazu Leben und Wirken von Alois Mayer, dem Füssener Bildhauer, der sich nicht nur hier einen Namen gemacht hat.

Dr. Richard Lipps Veröffentlichung der Füssener Chronik des Hans Faigele ist heuer mit dem Sachregister weitergeführt worden. Klaus Wankmiller dokumentiert in Wort und Bild die Darstellungen der heiligen Afra im Füssener Land und im Außerfern, das bis 1818 zum Bistum Augsburg gehörte. Als Patronin der Diözese ist Afra hier besonders häufig zu finden. Zusammen mit Hubert Romeder hat Klaus Wankmiller alle Flur- und Wegekreuze in der Gemeinde Halblech, deren Namen meist nur mündlich überliefert sind, registriert und fotografiert.

Die Magnuslegende

Der Magnuslegende, wie sie der schwäbische Schriftsteller Ludwig Auerbacher Anfang des 19. Jahrhunderts auf romantische Weise erzählte, ist der Beitrag von Dr. Alois Epple gewidmet. Ortsnamenforscher Dr. Thaddäus Steiner vergleicht die Grenzkarten und Beschreibungen aus vier Jahrhunderten über die Grenze zwischen Bayern und Tirol vom Lech bis zum Roßberg.

Ein etwas ungewöhnlicher Grabungsbericht von Dr. Anton Huber beschließt, abgesehen von Interna, den Band. Es geht um den Absturz des legendären englischen Aufklärungsfliegers Adrian Warburton 1944 in Egling an der Paar und die Ausgrabungen an der Unglücksstelle vor einigen Jahren.

                                                                                                         

Inhaltsverzeichnis

Jahrgang: 2005                Anwahl: Zum Inhalt 2005->
____________________________________________________________________

Thalmair, Matthias:
Der Lech – ein “wölfisch-wilder” Fluss? Unsere ältesten Namen und die vorrömische Bevölkerung im Füssener Land,
Alt Füssen (2005), S. 5-14.

Wittmann, Herbert:
Wurzeln der „Pfrontener Schule“. Der Beginn einer bedeutenden Altarbau- und Bildhauertradition im 17. Jahrhundert unter Peter Babel (1601-1691) und Martin Schneider (1608-1664),
Alt Füssen (2005), S. 15-61.

Epple, Alois:
Die Magnuslegende und Magnussage von Ludwig Aurbacher,
Alt Füssen (2005), S. 62-65.

Steiner, Thaddäus:
Die Grenze zwischen Bayern und Tirol vom Lech bis zum Rossberg. Eine Grenzkarte und Grenzbeschreibungen aus vier Jahrhunderten
Alt Füssen (2005), S. 66-70.

Lipp, Richard:
Die Füssener Chronik (1618-1640) des Färbermeisters Hans Faigele. Eine heimatkundliche Quelle im Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum,
11. Teil, Sachregister und Ergänzungen
Alt Füssen (2005), S. 71-79.

Matsche, Franz:
Der Festsaal im Kloster St. Mang in Füssen als Kaiser- und Reichssaal,
Alt Füssen (2005), S. 80-99.

Goldfuß, Anne:
Füssen und Prinzregent Luitpold. Die Errichtung des Wittelsbacher-Denkmals 1902,
Alt Füssen (2005), S. 100-110.

Riedmiller, Thomas:
Alois Mayer – ein Bildhauer aus Füssen, der „... sich einen Namen gemacht hat“,
Alt Füssen (2005), S. 111-114.

Wankmiller, Klaus:
Die Afradarstellungen im Füssener Land und im Außerfern,
Alt Füssen (2005), S. 115-141.

Wankmiller, Klaus – Romeder, Hubert:
Die Flur- und Wegkreuze in der Gemeinde Halblech. I. Teil: Altgemeinde Buching,
Alt Füssen (2005), S. 142-166.

Huber, Anton:
Der letzte Einsatz des Adrian Warburton am 12. April 1944. Absturz des englischen Aufklärungsfliegers – Ausgrabungen an der Unglücksstelle,
Alt Füssen (2005), S. 167-173.

Böhm, Christoph:
Die Deutung des Namens Zirl. Teriolis – Kastell bei den Leichen(Töpfchen),
Alt Füssen (2005), S. 174-178.